weihnachten-online.org Backen zu Weihnachten

Bio Weihnachtsgans



Weihnachtsgans – Ob klassisch mit Klößen und Rotkohl oder fruchtig mit Apfelfüllung und Grießnocken: Kross gebratene Martins- oder Weihnachtsgans zählen hierzulande zu den beliebtesten Festtagsessen im Winter. Beim Kauf der Weihnachtsgans achten immer mehr Verbraucher auf Bioqualität. Daher kann es unmittelbar vor den Festtagen schnell zu Engpässen beim Angebot von Biogänsen kommen.

Weihnachtsgans
Weihnachtsgänse, die nach den Kriterien des Ökolandbaus gehalten werden, leben in geräumigen Stallungen und haben täglich Auslauf. Foto: Thomas Stephan

„Wer sich frühzeitig um den Kauf seiner Biogans kümmert, vermeidet Einkaufsstress und stellt sicher, den traditionellen Braten in bester Qualität genießen zu können“, rät Elmar Seck von der Geschäftsstelle Bundesprogramm Ökologischer Landbau in der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE).

Früh kaufen – mit Sicherheit genießen
Frühzeitige Planer mit ausreichend Platz im Tiefkühlfach sollten bereits jetzt ihre Biogans kaufen. Denn ob im Discounter, im Biosupermarkt oder direkt vom Biobauern: Noch ist die Auswahl an genussvollem Geflügelfleisch aus tiergerechter Haltung groß. Auch wer nur über begrenzte Lagermöglichkeiten verfügt, kann sich schon heute seinen Festtagsbraten sichern. Immer mehr Anbieter von Biogeflügel bieten Kunden die Möglichkeit, Gänse bequem und termingerecht vorzubestellen. Geflügelliebhaber, die über die Wahl ihres Weihnachtsmahls noch früher entscheiden wollen, können sich bei vielen Biobauern bereits im Frühjahr die passende Biogans aussuchen. Sie wird dann nach artgerechter Aufzucht und Schlachtung pünktlich zu Weihnachten auf Wunsch frisch oder tiefgekühlt geliefert. „Dieser Service erleichtert nicht nur den Kauf, sondern sorgt auch für ein Plus an Transparenz und Sicherheit. Schließlich können sich die Verbraucher bei ihrem Hofbesuch über die Haltungsbedingungen des Biobetriebs bestens informieren“, erläutert Andreas Weihmann, Mitglied in Deutschlands einziger Biokochvereinigung, den BIOSpitzenköchen, und Mitinitiator des wöchentlich erscheinenden BIOMomente-Rezeptnewsletters.

Hohe Qualitätsstandards
Gänse, die nach den Kriterien des Ökolandbaus gehalten werden, leben in geräumigen Stallungen mit geregelter Besatzdichte und mindestens 15 Quadratmetern Auslauffläche pro Gans. Im Gegensatz zu konventionell gemästeten Gänsen, die teilweise schon nach 80 Tagen geschlachtet werden, leben Biogänse mindestens 140 Tage. Ihr Futter stammt aus ökologischem Anbau. Die Tiere haben täglich Auslauf. Besonders wichtig für Gänse ist darüber hinaus der vorgeschriebene Zugang zu einer Wasserfläche. „Diese Kriterien sind nach der EG-Öko-Verordnung streng geregelt und werden durch staatlich zugelassene Öko-Kontrollstellen in jedem Biobetrieb regelmäßig überprüft. Das gibt den Verbrauchern die Gewissheit, dass sie mit bestem Gewissen gute Qualität genießen können“, so Weihmann.

Weitere Informationen zum Ökolandbau und seinen Bioprodukten erhalten Verbraucher auf bio-spitzenkoeche und oekolandbau.de


Tags: ,

One Comment

  1. 1

    Weihnachtsgans vom Kohlegrill.
    Hier mal ein Rezept für eine Weihnachtsgans vom Weber Kohlegrill.

    Gefüllte Gans mit Äpfeln vom Weber Grill

    Zutaten
    1 Gans
    Salz und Pfeffer
    2 EL Beifuß, getrocknet
    4 Äpfel
    200 g Backpflaumen
    4 Zwiebel

    Die Gans waschen, innen und außen mit Salz, Pfeffer und der Hälfte vom Beifuß würzen. Äpfel waschen, in Stücke schneiden.
    Mit Zwiebeln, Pflaumen und restlichem Beifuß mischen.
    Die Gans damit füllen und an den Enden zunähen.

    Die Gans wird mit der indirekten Grillmethode bei mittlerer Hitze gegrillt.

    Kohlegrill: heizen Sie einen Anzündkamin voll Kohle an, geben Sie die Kohle in die seitlich angeordneten Kohlebehälter und stellen Sie eine mit Wasser hälftig gefüllte Tropfschale in die Mitte. Hier kann das Gänsefett rein laufen, das Wasser verhindert einen Fettbrand. Legen Sie die Gans mit der Brust nach unten auf den Rost.
    Je nach Außenverhältnissen sollte ein zweiter Anzündkamin mit Kohle nach der Hälfte der Garzeit nachgefüllt werden.
    Die Tropfschale sollte einmal entleert werden, den Inhalt der Tropfschale gegen Ende der Garzeit mit einem Pinsel auf die Gans auftragen, dies garantiert eine knusprige Haut. Die Gans am Ende der Garzeit noch einmal wenden und ebenfalls mit dem Gänsefett bepinseln.

    Gasgrill: heizen Sie den Gasgrill vor (mittlere Hitze)
    Legen Sie die Gans mit der Brust nach unten auf den Grillrost.
    Wichtig!!! Fahren Sie den Gasgrill anfänglich nicht mit zu hoher Temperatur, eine Gans enthält viel Fett, mittlere Hitze verhindert ein Entzünden des auslaufenden Fettes. Die Fettauffangschale sollte überwacht werden, evtl. mehrfach entleeren.

    Dazu passen gegrillte Semmelknödelscheiben mit Apfelrotkohl.
    Eine Soße lässt sich aus dem Inhalt der Tropfschale, Rotwein, Äpfeln, Backpflaumen, Zwiebel und etwas Speisestärke ziehen.

    Viel Spaß beim Nachgrillen! Die Gans war super knusprig und das Fleisch war sehr zart und saftig.

RSS Feed for this entry