Weihnachten und Advent online



Oblaten

Oblaten sind dünne Teigplatten, die aus ungesäuertem Mehlteig ohne Zusatz von Triebmitteln hergestellt werden. Sie werden wie Waffeln zwischen heißen Eisen gebacken und in runde oder rechteckige Stücke geschnitten.

Oblaten werden in der Liturgie der westlichen christlichen Kirchen als Hostie verwendet, woher sie auch ihren Namen haben (lat. oblatus, ‚geopfert, dargebracht‘). In der Weihnachtsbäckerei dienen sie als Unterlage für Makronen und Lebkuchen und werden dann als Backoblaten bezeichnet. Der größte Hersteller von Backoblaten in Deutschland ist das Unternehmen Küchle. Unter Verwendung derselben Produktionstechnik werden auch Essoblaten, auch Esspapier genannt, herstellt, welche durch ihre Farbe und ihr Aroma beliebte Kindersüßwaren geworden sind.

Berühmt sind daneben auch die Karlsbader Oblaten, Varianten davon sind auch als “Kurbad Oblaten” im Handel. Traditionell werden für diese Oblaten je zwei der sehr dünnen Platten mit etwa 18 cm Durchmesser mit einer Masse aus Zucker und Mandelsplittern (früher Karlsbader Sprudelsalz) zusammengeklebt. Heute existieren auch Formen mit anderen Größen und Füllungen (z.B. Schokolade), die teilweise auch aus mehreren Schichten bestehen.


Dieser Artikel basiert zum Teil auf dem Artikel Oblaten aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.






Noch 272 Tage bis Heiligabend



Besucherzähler